null

    Panel 1

    Perspektive für Klimaschutz und Wohlstand

    Die deutsche Automobilindustrie ist die Herzkammer der deutschen Industrie. Von allen Industriebranchen ist sie die mit Abstand umsatzstärkste, forschungsstärkste und exportstärkste und erzeugt Wohlstand, Wachstum und Beschäftigung auch in zahlreichen anderen Branchen. 

    Gleichzeitig bekennt sich die Automobilindustrie zu den nationalen und europäischen Klimazielen im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen. Entscheidend ist, dass Klimapolitik zugleich Wachstums- und Wohlstandsmotor ist und Arbeitsplätze schafft. Das Ziel der Klimaneutralität ist kein Widerspruch zu Wohlstand, sondern vor allem Chance, wenn die richtigen Rahmenbedingungen gesetzt werden und mit Hilfe von Technologie und Innnovation das Ziel der Klimaneutralität erreicht wird. 

    Das jüngst von der EU-Kommission vorgestellte Fit for 55 Paket kann dabei die zentrale Grundlage sein, um den Dreiklang aus Innovationen, Investitionen und Infrastruktur für ganz Europa beschleunigt umsetzen zu können. Neben dem schnellen Hochlauf der Elektromobilität, der durch unterstützende Maßnahmen vor allem beim Ausbau der Ladeinfrastruktur begleitet werden muss, bleibt die Technologieoffenheit ebenfalls wichtig; denn um auch den CO2-Ausstoß der bestehenden Fahrzeugflotte weiter reduzieren zu können, werden neben dem Hochlauf der Elektromobilität auch Wasserstoff und E-Fuels dringend gebraucht. In all diesen technologischen Anwendungsfeldern stecken enorme Wachstumschancen. Gleichzeitig müssen in der Transformation aber auch industriepolitische Maßnahmen ergriffen werden, um vor allem im Bereich der Zulieferer zu unterstützen. 

    Entscheidend ist jetzt, dass die einzelnen Gesetzespakete nicht weiter verschärft werden, sondern mit wirksamen industriepolitischen Instrumenten und förderlichen Rahmenbedingungen unterlegt werden. Das gibt den Unternehmen die notwendige Planungssicherheit und beschleunigt die konkrete Umsetzung. Vor allem aber sind die Vorgaben zum Ausbau der Ladeinfrastruktur noch zu unambitioniert, um den schnellen Hochlauf der Elektromobilität zu stützen. So wäre bei der angestrebten Ladeleistung in der AFIR eine Verdreifachung des Ambitionsniveaus von 1 KW auf 3 KW pro Elektrofahrzeug notwendig. 

    Klar ist, dass es längst nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie geht: Wie wir die Emissionsziele erreichen und unsere Klimapolitik dabei zu einem Wirtschafts- und Wohlstandsmotor machen.